StartMarvel Comics WikiFin Fang Foom - Marvel Comics Wiki Charakter (Erde-616)

Fin Fang Foom – Marvel Comics Wiki Charakter (Erde-616)

Fin Fang Foom ist ein Drache der Kakarantharaianer. Er lebt schon seit mehreren tausend Jahren und weist durch seine Gestaltenwandlung in einen Menschen keine Anzeichen des alterns auf. Er verfügt über Zahlreiche Kräfte, wie z.B. unter anderem Gedankenkontrolle, Langlebigkeit oder auch Formwandeln.

Der Drache Fin Fang Foom
Bild: ©Marvel
Name: Unbekannt
Aktueller Alias: Fin Fang Foom
Aliases:
Grüner Drache
Er, dessen Gliedmaßen Berge
zerschmettern und dessen Rücken
die Sonne zerkratzt
Schlange
Flossenfangnarr
Zugehörigkeit: Fin Fang Four
Ehemaliger Verbündeter des Mandarins
Spielfigur von Doctor Vault
Drachenlords von Kakarantharnia
Staatsbürgerschaft: Kakarantharaian
Familienstand: Ledig
Tätigkeit: Koch
Ehemaliger Welteroberer
Raumschiffs-Navigator
Geschlecht: Männlich
Größe: Variabel
Gewicht: Variabel
Augen: Rot
Haare: Keine
Haut: Grün
Ungewöhnliche Merkmale:
Das Aussehen von Fin Fang Foom ist
dem eines Drachens in der chinesischen
Mythologie sehr ähnlich.
Als solcher besitzt Fin Fang Foom grüne
Schuppen als Haut, Flügel,
einen verlängerten Hals, Fühler,
krallenbewehrte Hände und Füße
und einen Schwanz.
Herkunft: Kakaranthara, Maklu-System,
Große Magellansche Wolke
Universum: Erde-616
Schöpfer: Stan Lee, Jack Kirby
Erster Comic Auftritt:
Strange Tales #89

Geschichte von Fin Fang Foom

Füheres Leben

Fin Fang Foom ist ein Makluaner, ein gestaltwandelndes außerirdisches Wesen von der Welt Kakaranthara (auch bekannt als Maklu IV) im Maklu-System der Großen Magellanschen Wolke. Er ähnelt einem etwas anthropomorphen chinesischen Drachen. Foom und einige andere gleichgesinnte Mitglieder seiner Rasse verließen vor Jahrhunderten ihre friedliche Heimatwelt mit der Absicht, andere Planeten zu erobern. Als sie im alten China auf der Erde landeten, nutzten sie ihre natürlichen Gestaltwandlerfähigkeiten, um die menschliche Form zu imitieren, mit der Absicht, in die menschliche Gesellschaft einzutreten und abzuwarten, bevor sie ihre Eroberung begannen. Der Navigator des Raumschiffs, Foom, entschied sich stattdessen, als „Backup“ zu dienen, falls etwas schief gehen sollte. Er wurde in ein Grab gelegt und erhielt ein Kraut, das ihn in einen tiefen Schlummer versetzte, damit er schlafen konnte, während seine Mannschaft die Welt der Menschen betrat.

8. Jahrhundert

Im 8. Jahrhundert wurde Fin Fang Foom irgendwie kurz aufgeweckt und durch eine zweite Anwendung des Krauts wieder in den Schlaf versetzt. Daraufhin ging er in die chinesische Legende ein – sein Name bedeutet grob übersetzt „Er, dessen Gliedmaßen Berge zerschmettern und dessen Rücken die Sonne verkratzt“. Eine Gruppe von Menschen wurde als Wächter vor seinem Grab platziert, die diese Aufgabe an ihre Nachkommen weitergaben. Die umliegende Region wurde als das Tal des schlafenden Drachen bekannt.

1961

Foom schlief bis zum Jahr 1961, als er absichtlich von dem Teenager Chen Liuchow geweckt wurde, dessen Heimat von den kommunistischen Chinesen bedroht wurde. Liuchow verspottete Foom mit der Drohung des Krauts, was den Drachen dazu brachte, ihn zu jagen, und führte ihn direkt in das kommunistische Lager, das Foom dezimierte. Liuchow führte ihn anschließend zurück in seine Gruft, wo das Kraut Foom wieder in den Schlaf versetzte.

Der Collector

Irgendwann wurde der schlafende Fin Fan Foom von dem Ältesten des Universums, bekannt als der Collector, gefangen genommen und in seiner unterirdischen Monstersammlung eingesperrt. Foom und die anderen Monster wurden befreit, als der Maulwurfsmensch die Anlage angriff, wurden aber später von den neu gegründeten Fantastischen Vier eingesammelt und auf der Monsterinsel ausgesetzt.

Die Insel hatte jedoch keine wirklichen Sicherheitsvorkehrungen, und Foom, der intelligenter war als seine Mitmonster, verließ die Insel einfach und kehrte in seinen Winterschlaf zurück. Äußere Kräfte wirkten erneut auf ihn ein, als der Verrückte namens Doctor Vault die mentale Kontrolle über Foom übernahm und ihn dazu brachte, den Lebenden Colossus anzugreifen. Foom widersetzte sich der Kontrolle und half Ihm stattdessen, eine Invasion der Erde durch die außerirdische Rasse der Stonianer abzuwehren und so den Planeten für seine eigene Rasse zu retten, um ihn später zu erobern. Die Gedankenkontrolle von Vault zwang Foom erneut kurzzeitig, gegen den Colossus zu kämpfen, und Foom überwältigte seinen Gegner mit Kampfkünsten, bevor er seinen Geist befreite und wieder in seine Gruft zurückkehrte.

Aan Taanu

Jahre später wurde Fin Fang Foom erneut aus seinem Schlummer geweckt, als sein Körper von dem Dämon Aan Taanu besessen war. Im Kampf gegen die Gruppe okkulter Abenteurer, die als Legion der Nacht in New York bekannt ist, wurde Taanu von seinen Gegnern aus Fooms Körper exorziert, und der verwirrte Foom entkam erneut in seine Ruhestätte.

Der Mandarin

Irgendwann wurde der schurkische Mandarin vom Raumschiffkapitän Axonn-Karr, in der menschlichen Gestalt von Chen Hsuin, in das Tal des schlafenden Drachen gelenkt. Dort plünderte der Mandarin das Raumschiff nach Artefakten, einschließlich der Ringe der Macht, die jetzt sein Markenzeichen sind. Er erweckte auch Fin Fang Foom und benutzte ihn, um die chinesische Regierung zu bedrohen. Iron Man konfrontierte die Schurken schnell und wurde besiegt, aber als das verbleibende Dutzend anderer Makluaner ihre menschliche Gestalt ablegte, um ihre Eroberung zu beginnen, vereinten Iron Man und der Mandarin ihre Kräfte, um die Bedrohung zu bekämpfen. Schließlich kombinierte der Mandarin die Kraft seiner Ringe mit Iron Mans Rüstung und erzeugte eine kleine nukleare Explosion, die die Außerirdischen auslöschte.

Neuer Körper

Dies war jedoch nicht das Ende von Fin Fang Foom. Obwohl sein Körper zerstört wurde, überlebte sein Geist, indem er sich mit einer kleinen Drachenstatue verband. Diese Statue wurde später von dem Teenager Billy Yuan auf Fooms geistiges Drängen hin aus einem Kuriositätenladen gestohlen. Indem er Yuans Körper als Leitung für seine Macht nutzte, beschwor Foom tausende von Echsen aus der Kanalisation unter New York und verschmolz sie mit Billys Körper, um seine eigene Gestalt wiederherzustellen. Iron Man konnte ihn jedoch mit Hilfe der letzten Reste von Billys Geist in Fooms eigenem erfolgreich besiegen, und er wurde in die Obhut von Sunset Bain genommen.

Justice League of America

Rechtliche Komplikationen führten dazu, dass Foom erneut auf die Monsterinsel verbannt wurde, wo er und einige andere Monster kurzzeitig gegen die dimensional versetzte Justice League of America kämpften.

Kampf gegen den Hulk

Zurück auf der Monsterinsel, flüchtete er erneut in die Antarktis, um sich dort zu isolieren. Dort ruhend, wurde er in Eis eingeschlossen, und als er aus seinem gefrorenen Zustand befreit wurde, verwandelte er sich in eine humanoide Form. Er fand auch eine Basis, in der sich zufälligerweise Dr. Bruce Banner befand. Nach einem Zwischenfall in der Basis, der dazu führte, dass Banner zum Hulk wurde, wurde Foom Zeuge des Hulk und glaubte, er könne ein Verbündeter werden. Nachdem er jedoch in seine wahre Drachenform zurückkehrte, kam es zu einem Schlagabtausch zwischen den beiden. Während des Kampfes schleuderte der Hulk Foom aus der Atmosphäre, wodurch Foom auf dem Mond landete.

Midgardschlange

Kurz danach hörte man Thor behaupten, dass die Halle der Knochen auf Asgard aus dem Skelett von Fin Fang Foom gefertigt wurde, den er angeblich erschlagen hatte. In Wirklichkeit handelt es sich wahrscheinlich um eine Form der Midgardschlange, die Thor ebenfalls bekämpft hat und die ebenfalls eine Form angenommen hat, die der von Fin Fang Foom ähnelt.

Sinneswandel

Nachdem er einige Zeit damit verbracht hatte, seine Rolle in der Welt zu überdenken, war Fin Fang Foom ein Anhänger des Buddhismus geworden, und da der Rest seiner Crew weg war, beschloss er sich zu reformieren. Er nahm freiwillig an einem von Reed Richards geleiteten Rehabilitationsprogramm teil, in dem er und drei andere Monster – der Roboter Elektro, der Riesenaffe Gorgilla und der Außerirdische Googam – auf menschliche Größe geschrumpft, hypnotisch ihrer Kräfte beraubt und in die menschliche Gesellschaft aufgenommen wurden. Er nimmt einen Job als Chefkoch in einem chinesischen Restaurant im Baxter Building an.

Mikroversum

Foom schloss sich später mit den anderen Monstern zusammen, um den größenverändernden Kriegsherrn des Mikroversums, Tim Boo Baa, zu besiegen. Eine Zeit lang wurden die vier als kleine Helden gefeiert.

Wie Fin Fang Foom Weihnachten rettete

Während der Weihnachtszeit in New York City ging Wong, der Diener von Doctor Strange, die Straße hinunter, vorbei an vielen verbitterten New Yorkern, von denen einer ihn mit Fin Fang Foom zusammenstieß. Da er als Kind gerne Geschichten über ihn gelesen hatte, beschloss Wong, ihm die Straße hinunter zu folgen. Bald landeten sie auf dem Times Square, wo ein großer Truck mit einem riesigen Roboter-Weihnachtsmann einen Stau verursachte.

Wie sich herausstellte, war HYDRA auf dem Truck versteckt und der Roboter-Weihnachtsmann erwachte zum Leben. Wong bat Foom um Hilfe, um sie zu stoppen, aber Foom hasste die Menschen und weigerte sich zu helfen. Niedergeschlagen kämpfte Wong allein gegen HYDRA. Leider war Wong ihnen alleine nicht gewachsen, also half Foom ihm. Als nächstes fuhr Wong auf Fooms Befehl hin den Lastwagen in den randalierenden Weihnachtsmann, der ihn auf den Lastwagen schleuderte. Dann stoß Foom Feuer aus seiner Nase in den Gastank des Roboters und sprengte ihn in die Luft.

Die HYDRA Agenten umzingelten Wong und Foom. Glücklicherweise taucht eine Nachbarschaftsfraktion der HYDRA auf und beginnt mit den anderen HYDRA-Agenten zu streiten. Foom nutzt die Gelegenheit, um einen Kampf zwischen ihnen anzuzetteln. Danach fragt Wong Foom, warum er ihn gerettet hat. Foom sagte, dass es ihm trotz seines Hasses auf die Menschheit nicht gefalle, andere alleine kämpfen zu sehen. Wong bot ihm an, ihn zum Abendessen mit seinem Meister einzuladen, aber Foom lehnte ab. Als Foom wegging, fragte sich Wong, wie es wohl wäre, der letzte seiner Art wie Foom zu sein.

Heldenhaftes Alter

Fin Fang Foom musste später gegen Squirrel Girl kämpfen und verlor wie viele vor ihm. Dieser Kampf war der Grund, warum sie die Great Lakes Avengers verließ.

Roxxon

Die Roxxon Energy Corporation ließ den psychischen Mutanten Mentallo die Gedanken von Fin Fang Foom und anderen Riesenmonstern kontrollieren, um eine Insel zu übernehmen und nach Öl zu bohren.

Tyrannus vs. Hulk

Tyrannus‘ Wunschbrunnen beschwor Fin Fang Foom zusammen mit Arm’Cheddon, Bi-Beast, Umar und einem Wendigo nach Las Vegas, um gegen Hulk zu kämpfen. Nachdem Umar Arm’Cheddon, Bi-Beast und den Wendigo in der Dunklen Dimension gefangen hielt, begleitete Fin Fang Foom Tyrannus bei seinem Angriff auf die Dimension.

Kei Kawade

Als Kei Kawade mit seiner Familie in Oahu, Hawaii, Urlaub machte, zeichnete er ein Bild von Fin Fang Foom im Kampf gegen Hulk. Dies führt dazu, dass Fin Fang Foom und Hulk außerhalb des Ortes, an dem Kei Kawade Urlaub macht, erscheinen.

Entfesselte Monster

Zu der Zeit, als die Leviathons auf der ganzen Welt auftauchten, konfrontierte Fin Fang Foom Kei Kawade zusammen mit Gorgilla, Green Thing und Zzutak. Fin Fang Foom war derjenige, der Kei über die Rücksichtslosigkeit seiner Monsterbeschwörung durch Zeichnen aufklärte. Fin Fang Foom wurde später gesehen, wie er zusammen mit den anderen Monstern aus dem Himmel fiel.

Foom rief die anderen Monster zusammen, um im Kampf gegen die Leviathon-Flut zu helfen, wo Tim Boo Ba ihm sagte, dass sie nicht aus eigenem Antrieb kämpfen. Fin Fang Foom und die anderen Monster teleportierten sich nach ihrem Sieg über die Leviathons weg. Kei Kawade teleportierte Fin Fang Foom, um den Heroes for Hire gegen die Leviathons in Hell’s Kitchen zu helfen.

Als die Leviathon-Mutter die meisten der Helden und Goliathons besiegt, greift Fin Fang Foom die Leviathon-Mutter an und wird verschluckt, bis Kei Kawade mit seinen eigenen Monstern eintrifft. Nach dem Tod der Leviathon-Mutter und dem Rückzug der anderen Leviathons, konfrontieren Fin Fang Foom und die anderen Goliathons Kei. Obwohl Kei ihnen für ihre Hilfe dankt, warnt Fin Fang Foom Kei davor, sie erneut zu beschwören.

Agenten von Wakanda

Nachdem er zur Erde zurückgekehrt war, beschloss Fin Fang Foom, seine inneren Dämonen loszuwerden und sich zu reinigen. Dies funktionierte, aber er wurde auf ein viel kleineres Maß reduziert, während seine negativen Emotionen, die er gerade gereinigt hatte, zu vollwertigen lebenden Makluans wurden und Foom als Feigling und Verräter ansahen, was ihn dazu zwang, zu den Avengers zu fliehen, um Hilfe zu bekommen. Doch anstatt die Avengers zu finden, fand er die Agenten von Wakanda, die begannen, die anderen Makluaner zu bekämpfen. Foom beschloss, sich während der Tortur zu verstecken, bis er von Broo entdeckt wurde, der ihn überzeugte, sich seiner dunklen Seite zu stellen und das Richtige zu tun. Foom stellte sich seinen lebenden dunklen Emotionen und wurde wieder ganz, aber da seine dunklen Emotionen zurückgekehrt waren, begann er selbst, die Helden zu verwüsten. Zum Glück gelang es Broo, ihn davon zu überzeugen, sie nicht anzugreifen, und so schloss Foom einen Waffenstillstand mit den Helden und zog ab.

Kräfte und Fähigkeiten

Kräfte

  • Makluanische Physiologie: Foom besitzt verschiedene übermenschliche Eigenschaften, die bei seiner Rasse üblich sind. Es ist jedoch nicht bekannt, ob das Niveau von Fooms verschiedenen Kräften durchschnittlich oder überdurchschnittlich für einen Kakarantharaianer ist.
  • Übermenschliche Kraft: Foom besitzt eine enorme übermenschliche Kraft, deren volle Grenzen nicht bekannt sind. Es ist jedoch bekannt, dass er in der Lage ist, auf dem Höhepunkt seiner Kräfte weit über 100 Tonnen zu heben.
  • Übermenschliche Ausdauer: Fooms hochentwickelte Muskulatur ist weitaus effizienter als die eines Menschen. Daher produzieren seine Muskeln wesentlich weniger Ermüdungstoxine als die Muskeln eines Menschen. Auf dem Höhepunkt seiner Leistungsfähigkeit kann er sich bis zu 24 Stunden lang körperlich anstrengen, bevor die Ansammlung von Ermüdungsgiften in seinem Blut beginnt, ihn zu beeinträchtigen.
  • Übermenschliche Ausdauer: Fooms schuppiger Körper ist äußerst widerstandsfähig gegen alle Formen konventioneller physischer Verletzungen. Es wurde gezeigt, dass er hochkalibrige Kugeln, Panzerabwehrwaffen, Stürze aus enormen Höhen, extreme Temperaturen, große Aufprallkräfte und mächtige Energieexplosionen überstehen kann, ohne Verletzungen zu erleiden. Foom kann auch in einer Vakuumumgebung, wie dem Weltraum, für eine unbestimmte Zeit überleben. Als Ergebnis muss er entweder nicht atmen oder kann seinen Atem viel länger anhalten als ein Mensch.
  • Übermenschliche Langlebigkeit: Foom hat, wie alle Mitglieder seiner Rasse, eine außergewöhnlich lange Lebensspanne. Er lebt schon seit Tausenden von Jahren auf der Erde, obwohl er körperlich noch genauso fit ist wie bei seiner Ankunft. Das bedeutet jedoch nicht, dass er völlig immun gegen das Altern ist.
  • Formwandeln: Foom besitzt die Fähigkeit, sowohl seine körperliche Erscheinung als auch seine Größe in erheblichem Maße zu verändern. Foom kann sich vorübergehend in ein menschliches Aussehen verwandeln und hat in der Vergangenheit die Fähigkeit bewiesen, seine Gesamthöhe zwischen 10 und 80 Meter zu erhöhen.
  • Regenerativer Heilungsfaktor: Trotz seiner hohen Widerstandskraft ist es möglich, Foom Verletzungen zuzufügen. Wenn er verletzt wird, kann sein Körper aufgrund seines überlegenen Stoffwechsels beschädigtes oder zerstörtes Gewebe viel schneller und umfassender regenerieren als ein Mensch. Es ist möglich, dass Fooms Heilungsfähigkeiten abgetrennte Gliedmaßen nachwachsen lassen, auch wenn er dafür in einen Zustand des Winterschlafs versetzt werden muss.
  • Geistige Besessenheit: Wenn Fooms Körper eine Verletzung erleidet, die seine natürlichen Heilungsfähigkeiten übersteigt, stirbt sein Körper, aber sein Geist bleibt so lebensfähig wie immer und geht nicht in eine Form von Leben nach dem Tod über. Fooms Geist kann dann von den Körpern anderer Wesen, einschließlich Menschen, Besitz ergreifen. Foom kann diese anderen Körper für eine Weile als Wirte benutzen, bevor seine Energien sie ausbrennen und sie umbringen. Was er jedoch normalerweise tut, ist, den Körper den er bewohnt, irgendwie in eine Kopie seines ursprünglichen Körpers zu verwandeln, die alle seine verschiedenen natürlichen Eigenschaften besitzt. Dies erklärt letztlich Fooms Wiederauftauchen, obwohl er schon mehrfach dabei beobachtet wurde, wie er zerstört wurde.
  • Transmogrifikation (potenziell): Foom kann einen transformativen Energiestrahl aus seinen Augen projizieren, um alles, was er sieht, physisch zu verwandeln. Das kann von der Verwandlung von Menschen in Tiere und dem Umschreiben von Gehirnfunktionen reichen, um ihre Zustände zu imitieren, bis hin zur Belebung lebloser Materie und der Kontrolle ihrer Bewegungen und Handlungen.
  • Fliegen: Fooms große, ledrige Flügel sind in der Lage, ihn für längere Zeit mit großer Geschwindigkeit durch die Luft zu treiben. Die Obergrenze seiner Fluggeschwindigkeit ist zwar nicht genau bekannt, aber man nimmt an, dass sie weit unter der Schallgeschwindigkeit liegt.
  • Energie-Assimilation: Fin Fang Foom hat unter der Kontrolle von Tyrannus gezeigt, dass er rohe Energie physisch verstoffwechseln und dann nach seinen Wünschen verbiegen kann. Er ist in der Lage, eine Ansammlung von Gammabomben abzuschießen, während er an Kraft zunimmt, bevor er sie als tödliche Geschosse wieder ausstößt, ähnlich wie bei einem Feueratem-Angriff.
  • Telepathie: Foom hat gezeigt, dass er ein gewisses Maß an telepathischen Fähigkeiten besitzt, deren volle Grenzen nicht bekannt sind. Foom nutzt seine Telepathie, um mit anderen zu kommunizieren, und es ist auch bekannt, dass er die Gedanken anderer Reptilien kontrollieren kann. Auf eine unbekannte Art und Weise, möglicherweise aufgrund anderer psionischer Fähigkeiten, hat Foom einmal eine Reihe von Reptilien miteinander verschmolzen und sich so einen neuen Körper geschaffen.
  • Säurenebel: Foom ist in der Lage, einen brennbaren Nebel aus seinem Mund auszustoßen, der eine stark säurehaltige, ätzende Wirkung hat, obwohl der Nebel eigentlich eher einem Feuer ähnelt als einem Nebel selbst. Fooms Nebel ist in der Lage, sich schnell durch die meisten bekannten Substanzen zu verbrennen, oder er kann den Nebel absichtlich in Form von mächtigen Erschütterungsstößen kanalisieren.
  • Emotionale Spaltung: Fin Fang Foom war in der Lage, seine negativen Emotionen von sich selbst abzuspalten, was dazu führte, dass er sich auf ein kleines Maß reduzierte, während seine Emotionen sich zu eigenen Wesen manifestierten.

Fähigkeiten

  • Foom ist sehr erfahren mit und im Umgang mit der fortschrittlichen Technologie seines Heimatplaneten. Er ist ein versierter und bewährter Raumschiffsnavigator und hat sich als ausgezeichneter Nahkämpfer erwiesen. Er beherrscht den Kampfstil seines Volkes, der zufällig mit einer Reihe von asiatischen Kampfkünsten identisch ist.

Schwächen

  • Foom ist extrem anfällig für ein nicht identifiziertes Kräuterblatt, das nur in China vorkommt. Dieses Kraut ist in der Lage, Foom schnell und für extrem lange Zeit in Schlaf zu versetzen, vielleicht sogar auf unbestimmte Zeit, solange es sich in seiner Nähe aufhält.